Dienstag, 3. April 2018

Sie wissen mal wieder nicht, wo Ihnen der Kopf steht?



Eine häufig verwendete Redensart, obwohl wir ja genau wissen, wo er sich befindet, unser Kopf. Oder sind Sie schon mal jemandem begegnet, der seinen Kopf woanders trug?

Was wir durch diese Redensart also ausdrücken wollen. Ist, dass wir hoffnungslos überfordert sind. Termine, Verpflichtungen, Arbeit, Familie  oder ein durch etwas anderes verursachter Stress - wir wissen nicht mehr, wie wir das alles schaffen sollen. Oder es lastet eine schlimme psychische Belastung auf uns, die uns so immens beschäftigt, dass wir uns um nichts anderes mehr kümmern können als auf unser Problem.


Da vergessen wir dann sprichwörtlich mal, wo uns der Kopf steht. Denn in solchen Situationen haben wir nicht das Gefühl, dass unser Kopf und noch unterstützt. Im Gegenteil, er reagiert oft mit Schmerzen.

Was können wir in solchen Situationen tun, um den Kopf wieder zu unserem Freund zu machen? Die Chinesen haben vor ca. 5000 Jahren herausgefunden, wie wir nur mit Hilfe unserer Finger die Energien, die durch unseren ganzen Körper fließen und ihn versorgen, unterstützen können. Und wenn die Energien wieder fließen, haben Kopfschmerzen und andere stressbedingte Störungen keine Chancen mehr.

Wie das geht, erfahren Sie in meinen E-Books:

Drück Dich mal! und Drück Dich mal wieder!
  

Hier zum Download:
Meine E-Books auf XinXii

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen